Transgender schuhe selbstbefriedigungs tipps jungs

transgender schuhe selbstbefriedigungs tipps jungs

Habe mich nie getraut und fällt mir auch nicht leicht. Ich versuche es mal in Worte zu fassen. Ich bin jetzt 28 Jahre alt; verheiratet und habe eine wundervolle Frau. Wir haben ein Kind zusammen das wir durch eine Spende bekommen konnten. Es scheint ein wahres Chaos in meinem Kopf zu sein.

In meiner Kindheit habe ich schon gewusst das ich auf Frauen stehe das Männer für mich nicht in frage kommen. Hier und da mal ein Männer Erlebnis trotz alle dem gehabt das ich nicht mal erklären kann,warum. Ich weiss selbst nicht wo ich hin gehöre wenn ich in den Spiegel schaue , sehe ich nur eine Gestalt ohne Gesicht. Ich sehe nicht mich selbst, wenn ich in mein inneres sehe und fühle interessieren mich meine Brüste überhaupt nicht am liebsten wäre es wenn sie nicht mehr da wären so egal ist es mir und ich ein Männer Oberkörper hätte.

Wenn ich darüber nach denke laufe ich lieber Oberkörper nackt -rum. Auch im Schwimmbad wäre es mir lieber oben -rum nackt zu sein. Seit dem ich jung war ca ab dem 14 Lebensjahr habe ich mich öfters heimlich ins Bad eingeschlossen und mich rasiert als hätte ich Bartwuchs im Gesicht.

Auch jetzt sehne ich mich irgendwie nach einem Bart in meinem Gesicht und einen Männer Oberkörper. Ich habe mich jahrelang nicht mehr mit diesem Thema befasst. Aber es scheint jetzt sehr wichtig zu sein. Vielleicht der Schlüssel meines Jahren langen Problems. Da ich nach einer Beziehung die ich damals hatte einen Selbstmordversuch ausübte. Vorher war ich im Kindesalter auch schon in Psychologischer Behandlung. Ab und an nie dauerhaft. Die Diagnose macht mir seit meinem 20 Lebensjahr viele Probleme.

Nach 2 Langzeit Therapien die nur zum teil was brachten aber ich immer wieder rückfällig wurde in mein verhalten wie Drogen,Alkohol und Spielen Automaten. Eifersüchtig auf Männer weil ich selbst so sein will, wenn meine Frau und ich ein 2 Baby bekommen habe ich gleich von Anfang an gesagt ich möchte bitte das es PAPA zu mir sagt ich will keine Mama sein sondern der Papa. Das ist doch auch nicht normal? Es ist alles so schwer zu beschreiben ich denke das Borderline ist ein Thema für sich.

Vieleicht hängt auch alles zusammen aber das wirkliche Problem das ich habe ist die Transsexualität irgendwie wird es mir immer klarer das was nicht stimmt. Und jetzt erst gestern haben meine Frau und ich darüber geredet das dieses Thema doch ein Problem war schon früher aber es nie wirklich daran gearbeitet wurde geschweige ich darüber gesprochen weil es für mich selbst so verwirrend ist.

Es fühlt sich irgendwie schämend an darüber zu reden.. Aber es fühlt sich richtig an. Aber wenn ich darüber nachdenke ein Mann zu sein gehört das irgendwie dazu so fühle ich. Das ist nur ein teil wie ich denke. Aber möchte hier nicht alles schreiben wäre zu lang. Hat den jemand ein Rat was ich machen kann? Wie ist denn das Outing? Übrigens habe ich am 6. I wegen Therapie, klappe die 3.

Ich hoffe ich bekomme endlich Hilfe. Fühlt den jemand auch wie ich? Oder hat es früher? Kennt das jemand mit dem Spiegel und sich selbst? Bin ich den Transsexuell? Vor meiner Geschlechtsangleichung ging es mir ganz ähnlich.

Es gibt viele Menschen, denen es so geht wie Dir. Da hier jeder mitlesen kann, ist dieses Thema m. Bei facebook gibt es z. Da findest Du viele, denen es ähnlich geht.

Ich brauche dringend Hilfe und bin schon fast am verzweifeln. Es schien alles in Ordnung Zumindest soweit ich mich noch erinnern kann. Doch seit nunmehr einem halben Jahr kämpfe ich um meinen Ausfluss. Er ist grün-gelb manchmal auch bräunlich , stinkt derartig nach Fisch und kann rein nichts dagegen tun. Bin zu meiner Gynäkologin gegangen, die meinte man kann da nichts tun. Es liegt Haut auf Haut, deswegen fängt es an zu schwitzen.

Also konnte sie mir nicht weiter helfen. Die zweite Möglichkeit war, meinen Arzt in Frankfurt zu besuchen und ihn das alles schildern. Er meinte es wäre ein Speziellen Keim, den man durch Sex bekommt. Aber leider konnte das nicht sein, denn wir hatten mit Gummi verhütet. Die dritte und letzte Möglichkeit war ein neuen Gynäkologen aufzusuchen und ihn darauf ansprechen. Der allerdings kannte sich nicht sehr gut in diesem Gebiet auf und wir rätselten zusammen was eventuell der Fall sein konnte, somit kamen Ausdürcke wie von Fistel bis hin zu irgendwelche Darm verletzungen allerdings müsste ich das aber doch wissen, oder nicht?

So mittlerweile bin ich wirklich frustriert, da es mich sehr Physisch belastet. Was du da beschreibst ist typisch für eine bakterielle Scheideninfektion. Die kann man dann mit gezielt wirkenden Antibiotika therapieren.

Das Verhalten deines Gynäkologen ist seltsam, wahrscheinlich hat er dein Problem nicht ernst genommen. Du solltest ihn nochmal darauf ansprechen. Ein Arzt Wechsel ist immer problematisch.. An sich sollte sich auch dein Hausarzt damit auskennen. Du kannst auch versuchen, das ohne Arzt Besuch zu behandeln. Es gibt in der Apotheke rezeptfrei desinfizierende Scheidenzäpfchen. Danach solltest du deine Scheidenflora mit Milchsäurebakterien wieder aufbauen.

Gibt es auch rezeptfrei in der Apotheke. Ein Besuch beim Arzt ist natürlich besser. Wenn man der Natur ins Handwerk pfuscht, wie z. Glaube kaum, dass du hier im Forum Hilfe findest, weil das Problem sehr speziell ist. Die Ärzte, die die Op durchgeführt haben, sind phantastische spezialisierte Chirurgen, aber einen Scheidenabstich bei bakteriellen Infektionen zu machen macht der Hausarzt genauso gut wenn nicht besser als der Chirurg. Hallo, ich bin ein Mann um die 40 und trage eigentlich schon sehr sehr lange Damenunterwäsche.

Das als "Frau fühlen" kam aber erst vor kurzen so richtig durch. Ich verspüre immer mehr den Wunsch als Frau zu leben. Das traue ich mich aber nicht, die Gesellschaft würde darauf missbilligend reagieren, das ist leider nun mal so.

Ich würde mich gerne mit Menschen austauschen, die das gleiche durchmachen wie ich. Würde mich sehr freuen, wenn auf meinen Post hier Reaktionen geben würde. Ich kann Ihnen empfehlen sich einen Pychologen zu suchen welcher sich mit dieser Thematik auskennen tut. Wenn sie diesen Wunsch als Frau zu leben verspüren dann machen Sie es. Natürlich ist dieser Weg hart aber irgendwann ist man am Ziel und es fühlt sich unbeschreiblich gut an.

Das sagt sich so leicht. Ich habe das dringende Bedürfnis mit jemandem darüber zu sprechen, aber der Gedanke, wie derjenige darauf reagieren könnte, macht mir Angst. Im Moment ist sie beruflich für einige Zeit nicht da, das gibt mir die Möglichkeit, zu hause überwiegend als Frau gekleidet zu leben. Deine heimlichkeiten werden sowieso irgendwann ans Licht kommen.

Sagen Sie was sache ist und leben sie den ganzen Tag ihr Gefühl, selbst dieser Schritt ist ein kleiner Befreiungsschlag. Was hier andere sagen ist unwichtig bei dieser Sache geht es nur um dich selbst. Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Ihr wisst doch selbst, dass die meisten Menschen auf so etwas skeptisch oder gar negativ reagieren. Ich wünschte ich hätte wenigstens schon mal eine Person, mit der ich darüber sprechen kann, aber leider ist das nicht der Fall.

Lange Zeit hatte nicht mal den Mut, es mir selbst einzugestehen, wie soll es denn da anderen gehen? Etwas in mir sagt, klar, los, tue es, aber diese Stimme ist einfach noch nicht laut genug, als dass ich auf sie hören kann. Suchen Sie sich eine Selbsthilfegruppe dort kann man andere Betroffene kennenlernen.

Hallo, leider gibt es hier bei mir in der Nähe keine solche Gruppe. Denn daran habe ich ja auch schon gedacht und mich danach erkundigt, aber leider ohne Erfolg. Ich empfehle dir eine Aufnahme mit different people eV.

Die Mitarbeiter sind freundlich und werden dir beratend zur Seite stehen. Hallo Möchte mit meiner Frau campen am Gardasee bzw nach Italien, habe aber gelesen das es für Transexuelle Frauen ein Problem geben kann, da Italien immer noch im Neandertal mit diesem Thema lebt! Wer kann mir da Auskunft geben, ob wir dort Schwierigkeiten bekommen oder ist es doch liberaler als gedacht und die Menschen sind doch ganz freundlich zu uns Gebrandmarkten??

Möchte natürlich einen schönen Urlaub, endlich als Frau verleben! Liebe Bernadett, warum sich quälen, wenn man sich nicht sicher ist? Sucht euch doch eine andere Gegend aus, wenn ihr irgendwelche Vorurteile befürchtet! Ich meine, man kann sich nichts erzwingen, wenn ein Land schon als konservativ in dieser Richtung bekannt ist, dann doch lieber woandershin!

Hey Ich fang mal von vorne an Ich fühle mich als frau zwar nicht als super model aber ich bin wie ich bin ich kleide mich wie es mir gefält und lass mich da nicht einschrenken möchte auch dazu sagen bin entwas dicker und ich versuche auch abzunehmen das ich wenn ich frau bin mehr haut zeigen kann: Es ist so ich bin derzeit noch ein mann aber ich möchte das ändern ich war lange mit einer frau zusamm weils ich angst hatte es jemand zu sagen Ich habe 3 jahre im knast gesesen und in diesen 3 jahren wurde mir klar das es nicht so weiter gehn kann ich möchte endlich eine frau sein Zu meiner peson ich habe kurtze harre aber immer schön fraulich gestyltt ich kleide mich schlicht aber ich stehe auf männer ich rasiere mir alle harre vom körper und emotinal bin ich seid meiner geburt eine frau ich fühle mich im falschen körper und das teil zwischen meinen beinen möchte ich losswerden aber bis dahin ist es ein weiter schrit ich kleidemich pully t schirt hose hübsche snacker schuhe Was muss ich jetzt machen muss ich zum psyologen und denn das alles schildern?

Können die mir die op verbieten das ich imemr ein mann sein muss? Mein angst ist das mir die op verwehrt wird Was meint ihr was mus ich machen was habt ihr für tipps wie war es bei euch? Hallo Torsten, ich habe keine medizinische Ausbildung, das will ich gleich als erstes sagen.

Dort wird nach mehreren Gesprächen festgestellt, ob Du tatsächlich im falschen Körper lebst! Hallo torsten, ja es ist ein langer weg bis MzF, aber oft ist es die erfüllung, psychologe bleibt ast nicht erspart, aber es gibt auch andere wege, OP liegt erst am ende deines weges, müssten uns mal unterhalten viel glück.

Hallo Ich bin 14 Jahre alt und neu im Forum. Ich möchte ürgentwie Weiblich sein. Mir ist das Aufgefalle vor 10 Jahren als ich 4 Jahre alt war. Als ich habe es immer verschwiegen und noch nie jemanden davon erzählt. Heute möchte ich ürgentwie so sein. Früher dachte ich das wäre ab normal und schwul oder so. Dass mich dazu gebracht es zu verdrängen und nicht mehr darüber nachzudenken. Bis ich letztes Jahr einen Jungen kennen gelehrnt habe der , genau das geliche hatte. Der hat dan durch Mobbing die Schule gewechselt.

Wie meine Eltern darauf reagieren würden kann ich mir nich vorstellen. Ich weis jetzt icht was ich machen soll? Ich weis das es dieses Thema schon oft gab. In deinem Alter sind solche Wünsche gar nicht so selten. Die schönen Mädchen mit ihren prallen Brüsten und geheimnisvollen Schamteilen sind überall präsent aber doch so unnahbar.

Was liegt also näher, sich über den Geschlechterwechsel mal so Gedanken zu machen. Was denkst Du denn, fühlst Du Dich im falschen Körper gefangen, oder bist Du tatsächlich homosexuell? Falls Du mit Deinen Eltern nicht darüber reden kannst oder magst, würde ich Dir raten, mit einem Arzt darüber zu reden.

Der hat absoute Schweigepflicht und kann Dir helfen. Nun noch ein Wort an Thomasius: Solche Beiträge wie Deiner helfen einem jungen Menschen bestimmt nicht weiter, also sei vorsichtig mit Deinen "guten Ratschlägen", auch wenn Du es bestimmt nicht böse meinst! Warum "wärmst" du hier so uralte Geschichten auf, die der Fragesteller bestimmt nicht mehr beantworten kann? Der Junge Mann, mit seinem angeblichen Problem, ist doch schon längst in ein anderes Forum "ausgewandert".

Aber vielleicht war die Kritik nur ein Versuch, mich zu einer Stellungnahme zu provozieren, weil sonst keine anderen User mehr anzutreffen sind. Ich habe eine Arbeit über Transsexualität geschrieben und habe die Hypothese aufgestellt, dass man schon in der Kindheit merkt, dass man transsexuell ist.

Allerdings habe ich nicht genügend Aussagen, um diese Hypothese zu bestätigen oder eben nicht. Könntet ihr mir mit euren persönlichen Erfahrungen weiterhelfen? Vielen Dank im Voraus! Ich habe es schon mit 5. Jahren gemerkt das bei Mir was nicht stimmt mit meinen Körper. Habe mich als Mädchen gefühlt.

Hallo, ich bin Charlotte und schreibe für die Thüringer Studentenzeitung "Lemma. Wie kann man sich körperlich verändern, welche Schritte muss man gehen, wie habt ihr die körperlichen Veränderungen erlebt etc. Unten findet ihr ein paar Fragen, die ihr als Anregung nutzen könnt. Ihr könnt aber auch ganz frei schreiben, was euch einfällt, Fragen weglassen, Sachen ergänzen, je nachdem, was euch am liebsten ist. Woran hast du gemerkt, dass du im falschen Körper steckst?

Und wie alt warst du da? Wem hast du dich zuerst anvertraut? Wie war die Reaktion darauf? Wie ging es dir damit, im falschen Körper zu leben - warum war es für dich so wichtig, dein Geschlecht zu wechseln? Welche Schritte musstest du gehen, damit dir die Geschlechtsumwandlung bewilligt wurde? Wie lange hat dieser Prozess gedauert? Wann konntest du mit der Hormonbehandlung beginnen? Was hat sich alles bei dir verändert, nachdem du die Hormone bekommen hast?

Wurde bei dir eine geschlechtsangleichende Operation durchgeführt? Wenn ja, was genau wurde da gemacht und bist du mit dem Ergebnis zufrieden? Wie offen gehst du heute mit deiner Geschlechtsumwandlung um? Welche Reaktionen auf deine Geschlechtsangleichung gibt es? Welche würdest du dir wünschen? Also, das weibliche hab bereits raus innedrin , aber nicht wegen umstyling, war gut nötig, aber noch beizeit, dann die 2 Teile, wurden bereits eh operiert, war auch gut nötig, also auch nicht wg.

Nun dachte ich, dann kann eh weitermachen, muss denn auch das Gehirn ausgetauscht werden,??? Frisur ist dann das wenigste, gibt es männliche Zähne? So, das wars mal für heute, sehr schöne Tag noch Robert. Ich habe mal davon gehört, dass es nun möglich ist eine Gebärmutter zu Transplantieren. Meine Frage ist es nun, wäre es nun doch möglich als Transfrau ein Kind zu bekommen?

Um mich eben vorzustellen, mein Name ist Heiko, ich bin männllich und 18 Jahre alt. An meinem Leben gab es nichts was ich unbedingt als eigenartig bezeichnen würde. Ich hatte immer mehr männliche Freunde als weibliche, hatte als ich klein war mit Autos gespielt und sonst auch alles gemacht, was man als Junge macht. Doch etwa als ich 13 war, kam bei mir der Gedanke auf, dass irgendetwas nicht stimmt Ich habe dem ganzen allerdings keine Aufmerksamkeit gewidmet und es einfach verdrängt, doch der Gedanke kam periodisch immer wieder und es wurde von mal zu mal schlimmer.

Nahezu jeder Gedanke dreht sich nur um dieses eine Thema und Ich zerbreche nahezu daran. Wenn man mal auf meine Persönlichkeit zu sprechen kommt: Ich war eigentlich immer ein sehr netter, Hilfsbereiter Mensch und wollte es eigentlich allen Leuten immer recht machen, was es mir unglaublich erschwert über diesen Gedanken mit meinen Freunden oder gar meinen Eltern zu reden. Meine Hobbies und tendenzen die Ich habe sind auch eher unspektakulär. Ich bin ungeschickt und oftmals verpeilt Ein Punkt ist bei dem Ganzen aber durchaus gravierend Ich hatte bisher noch nie eine Beziehung und kann mir das auch irgendwie nicht wirklich im jetzigen zustand Vorstellen.

Ich habe wahrscheinlich auch eher Tendenzen zum männlichen als zum weiblichen Geschlecht und würde mich in der Hinsicht als Bisexuell bezeichnen. Das komischste an der Sache ist, dass ich bei der Selbstbefriedigung oder auch in normalen Tagträumen mich selbst immer als Frau und nicht als Mann sehe.

Bin Ich transsexuell oder sabotiere ich mich nur selbst mit dem Gedanken ohne es wirklich zu sein? Sollte Ich einen Psychologischen Rat einfordern? Was zur Hölle stimmt nicht mit mir? Entschuldigung für den langen text der etwas ungeordnet Geschrieben ist Mein Vorschlag für Dich wäre das Du dich im Internet informierst ob es in Deiner Nähe Selbsthilfegruppen gibt und parallel dazu würde ich auch schon mal versuchen zu recherchieren ob es in der näheren Umgebung einen Psychotherapeuten gibt der Erfahrung mit dem Thema Transsexualität hat.

Grundsätzlich hört sich das ganze bei Dir aber nicht nach einer psychischen Störung, sondern wirklich nach einer Transidentität an. Warte nicht allzulang mit dem ersten Schritt, Dir geht so nur wertvolle Zeit verloren! Hallo lieber Heiko, Ich kenne genau was du schreibst, nur eben umgekehrt, da ich weiblich bin. Ich hab aber trotzdem nie daran gezweifelt ein Mädchen zu sein, dass kam dann erst so in der 9. Klasse mit oberflächligen Dingen wie Kleidung nahm mir heimlich weite Jungshosen und Boxershorts mit und zog mich in der Schule um Seit 3 Jahren habe ich nun eine Freundin und seit dem ist auch da Gedanke stärker, viel stärker.

Gerade wenn es intim wird merke ich dass mir mein Körper so nicht gefällt. Ich stelle mir vor mein Körper wäre männlich. Seit 2 Monaten gehe ich jetzt in eine Gruppe mit jungen Transmännern und es war am Anfang total schwierig für mich vor all diesen Leuten zu sitzen und danb auch noch etwas zu sagen. Aber sie konnten mir wirklich helfen, viele sind schon sehr weit mit ihrer Umwandlung und können dir Tipps geben wie du dich vielleicht mal als Mann fühlen kannst in deinem Fall als Frau und wie du vielleicht herrausfinden kannst ob das , dass richtige für dich ist.

Ich hoffe es hilft dir, dass es noch andere Leute gibt die sich so fühlen. Mir hilft das immer! Hallo liebe Community, Ich will es so wenig böse ausdrücken wie möglich, aber ansich frage ich mich wozu es hier im Bereich Transsexualität dieses Forum gibt. Ansich finde ich es toll wenn Anonyme Menschen darüber schreiben können.

Ich habe das hier ja auch gemacht und es tat mir damals wirklich sehr gut. Bin allen die mir geantwortet haben wer immer sie auch sind, sehr dankbar. Was mich aber hier auffällt ist dass fast jeder der hier im Forum ein Thema eröffnet, so wie ich nach direkter Hilfe sucht.

Nicht immer aber doch immer öfter kommen Leute und fragen ob sie Transsexuell sind, wie ich damals auch, wo ich aber erlich sein musste, das ich die Antwort mir bereits selbst gegeben hatte. Ich bekahm schnell Antworten und ja ich fande es richtig lieb und schön. Allerdings muss ich doch sagen dass es mich nicht wirklich weiter brachte, als das was ich eh schon für mich selber wusste.

Klar man raubt sich so Zweifel, aber das was man am Ende haben wollte, nämlich Leute mit denen man darüber schreiben kann und Hilfe bekommt gab es nicht. Die wenigen Leute hier geben sich mühe die Fragenden zu unterstützen, aber können nur das machen was in den Regeln erlaubt ist. Paradisi ist keine Kontaktbörse, bedeutet weder ich noch sonst wer kann mit anderen schreiben oder gar mal einen Link schicken.

Ich finde diese Regel gerade bei Persönlichen Bereichen doch sehr extrem und vorallen Kontraproduktiv. Wenn es wenigstens die Möglichkeit gäbe jemanden per PM anzuschreiben würde ja niemanden schaden oder doch? Ich kann nur an alle Transsexuellen hier sagen, sucht euch ein vernünftiges Transgender oder TS Forum. Auch wenn ihr es erst mal nicht glaub, es gibt sie und da werdet ihr ernst genommen auch auf langer Hinsicht.

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte ich mich beömmeln wie ich hier gefragt habe "bin ich Transsexuell? Es bringt mir aber nichts weiter indem Moment weil ich weder die Ahnung habe was auf mich zu kommt, noch damit vertraut bin wie ich in der Zeit mein Leben gestalte. Hier wird man auch nicht zu Persönlich sein dürfen, denn jeder kann hier mitlesen ob Eingeloggt oder nicht. So wie das jetzt abläuft könnte ich drüber lachen, wenn das Thema nicht tot ernst wäre. Wenn ich nicht aufgepasst hätte, hätte ich z.

So etwas kann man aber nicht öffentlich bei Namen nennen und glaube wäre hier auch nicht erlaubt. Es geht hier darum das Menschen sich eine Geschlechtsangleichung durchziehen und Hormone wollen, oder besser ihr komplettes Leben umstellen. Es macht aber auch kein Sinn jeder Person die gleiche Antwort zu geben und es dann bei zu belassen. Das hier soll ein Infoportal sein? Was man hier an Infos lesen kann, kann ich auch in den Foren Lesen, die im Gegensatz zu hier auch vertrauliche Bereiche haben.

Hier wird zudem gleich ein Fehler gemacht und das ganze in Sexueller Orientierung gepackt, was ich auch ziemlich fragwürdig finde. Transgender und Transsexuelle werden getrennt, aber der Unterschied nicht genannt. Zudem mal so Transgender ist ein Oberbegriff, worunter auch ts fallen würde. Zudem stellen die Leute im Bereich Transgender doch sehr ähnliche Fragen.

Sorry aber das musste einfach raus. Liebende geben darüber keine Auskunft und wenn Sie unterschiedliche Geschlechter sind schon mal gleich gar nicht. Trotzdem ist es gut das es generell ein Informationsportal wie dieses hier gibt. Ich bin 14 Jahre alt und bin durch Zufall auf diese Seite gelangt. Ich suche Leute denen e ählich geht wie mir und mit denen ich über dieses Thema reden kann. Ich bin shcon seit meiner Kindergartenzeit immer wie ein Junge gewesen.

Ich wollte immer wie die sein und konnte damals nicht verstehen warum das nicht geht. Ich glaube weniger das es so sein wird, da es jetzt so seit Jahren ist. Momentan habe ich auch eine Freundin.

Ich komme ziemlich zu Recht damit. Ich habe Angst auf die Reaktion Ich versteh auch nicht wieso sie es nicht verstehen wollen. Sie wollen mich auch immer dazu bringen mich anders zu kleiden, womit ich mich weigere. Ich hoffe vielleich, dass ich zu welchen Anhang finde denen es so ähnlich geht oder die es schon ihren Eltern erzählt haben und eine Therapie machen.

Ich seh ja auch so aus und bekomme immer die Fragen zuhören "Warum kleidest du dich nicht mal wie ein Mädchen? Wem würdet ihr so etwas anvertrauen, dass ihr eine Therapie machen wollt? Was du da schreibst ist sicher viel mehr wie eine pubertäre Fase. Allerdings können sich deine Gefühle im weiteren Verlauf der Pubertät noch ändern. In deinem Fall wäre eine,die Pubertät unterbrechende Behandlung sicher sinnvoll um dir die notwendige Zeit zu geben. Aber das geht nur mit Unterstützung deiner Eltern und eines auf die Behandlung junger möglicherweise transsexueller Menschen spezialisierten Therapeuten.

Ich würde dir dringend raten,dich in einem auf die Probleme junger trans Personen spezialisierten Forum anzumelden. Da findest du die Möglichkeit zum Austausch mit gleichalterigen in vergleichbarer Situation. Auch Adressen geeigneter Therapeuten und Ärzte findest du da. Deine Eltern finden da auch die Möglichkeit sich mit anderen Eltern auszutauschen. Das kann ihnen sicher helfen dich zu verstehen. Hier in diesem Forum sind seiner Struktur wegen nur allgemeine Hinweise möglich.

Melde dich bitte bei www. Da findest du und deine Eltern konkrete Hilfe. Ich lebe auch genau wie du wie ein Junge und habe schon im Kindergarten mit den anderen Jungs gespielt und sehe aus wie einer. Ich würde gerne mal mit jemanden darüber reden denn ich verzweifel momentan in der schul, weil ich nicht zu den Jungs und auch nicht zu den Mädels gehöre. Wie geht es du in diesem Punkt und hast du Freunde? Hallo, ich bin männlich, 21 Jahre und mir im Moment nicht ganz sicher, wer ich bin.

Seit einem halben Jahr habe ich endlich eine Freundin. Ich meine, meine Beine sind ja nicht erst seit gestern behaart und die Pubertät lief ohne Probleme. Manchmal kommt es mir aber so vor, als wäre die Stimme in meinem Kopf eine weibliche.

Und es steigert sich manchmal so weit, dass ich den Eindruck habe, mein penis sei irgendwie deplatziert, aber bisher ohne dass ich ihn ablehnen würde.

Ist das eine Überreaktion und sollte ich mir schon therapeutische Hilfe suchen und wenn nicht, wie lange muss sowas anhalten, bis es ein ernstzunehmendes Zeichen für was auch immer ist? Ach ja, crossdressing-erfahrungen hab ich keine. Ein Pychologe ist sicherlich nee gute Wahl. Mit Sicherheit wirst du es merken ob es dir gefällt und ob du mehr willst.

Ein erster Schritt ist lasse dich mit einem Weibchen Vornamen anreden und lege dir eine Weibliche Frisur zu. Ich bin ein Junge, und habe in den letzten Tagen immer stärker das Gefühl gehabt, ich sollte eigentlich ein Mädchen sein. Das Gefühl habe ich öfters, aber so stark war es noch nie. Normalerweise komme ich als Junge gut zurecht, ich denke auch nicht andauernd dass dieser Körper nicht zu mir passt, aber in letzter Zeit fühle ich, dass ich mir selbst immer fremder vorkomme.

Wenn ich daran denke, wie es wäre, eine Geschlechtsumwandlung zu machen, fühle ich Freude, wobei ich natürlich auch mobbing fürchte, und dass ich vielleicht nicht richtig in die Frauenwelt integriert werden würde.

Ich habe eigentlich als Kind schon immer Jungssachen gemacht, aber auch gemalt und gebastelt, und schon seit langer Zeit ziehe ich heimlich Unterwäsche und Kleider meiner Mutter an, einerseits erregt es, aber ich fühle mich dabei auch einfach glücklich und lebendig.

In den letzten Tagen werde ich immer verwirrter und auch ein bisschen depressiv, ich will eigentlich transsexuell sein, habe aber Angst und will auf keinen Fall etwas falsches tun. Kennt jemand das Gefühl, oder hat jemand einen Rat? Danke im voraus an alle! Natürlich kann dir ein Pychologe dabei helfen. Aber ein einfacher Test gebe dir einen schönen Weiblichen Vornamen und lasse dich damit Anreden.

Du wirst es sehr schnell merken dass diese sehr schön ist Ich bin weiblich und 19 jahre alt. Und wäre gern ein mann fühle mich unwohl in meinem Körper. Hat das schon mal von ihnen gemacht? Hallo Noname, Einen Account zu löschen nach einer Frage finde ich ziemlich doof.

Verstehe auch deine Frage nicht. Transsexualität ist keine Seltenheit und kommt zu genüge vor. Ich selber bin es. Wie bekomme ich meinen weiblischen namen, wo muss ich hin gehn um das zu beantragen? Eine Namensänderung wird für gewöhnlich beim Standesamt beantragt. Das musst du dort in Erfahrung bringen. Die Vornamensänderung nach TSG wird beim zuständigen Amtsgericht Vormundschaftsgericht oder Familiengericht,die Zuständigkeit ist nicht einheitlich geregelt formlos beantragt.

Zuständig ist das Amtsgericht am Sitz des Landgerichts. Wenn der Antag bei Gericht ist kommt zuerst eine Kostennote. Aber mir scheint du bist noch ganz am Anfang deines Weges. Halöchen zusammen, ich bin noch ein Mann, strebe aber an mich auch äusserlich zu der Frau zu machen die ich innerlich bin.

Ich bin noch nicht in Behandlung oder sonst was. Aber heute ist mir was irres passiert, was mich gleichzeitig völlig verwirrt und geschockt hat. Da ich schon sehr lange meine Befriedigung ohne das unten baumelnde Stück erstrebe, habe ich heute einfach auf die Couch gelegt und mich gestreichelt und dabei dann auch auf die Brustwarzen fixiert.

Nun statt des bekannten männlichen Orgasmus inkl. War das ein den Frauen ähnlicher Orgasmuss und wenn ja wie ist das möglich?

Ich meine ich möchte mich nicht beschweren, da es super schön angefühlt hat. Ich habe nun ein wenig Angst das dies aber irgendwelche Nachteile für meine zukünftige Therapie hat. Sorry wenn ich so panisch klinge, aber das war ein Erlebniss der anderen Art und da ich den männlichen Orgasmuss zugut kenne, das war kein üblicher.

Welchen Nachteil soll es in einer Therapie wegen Transsexualität haben, nicht männliche Gefühle bei der Sexualität zu haben? Ist es denn nicht eher normal als Frau in der Seele, in männlicher Sexualität keine Befriedigung zu finden. Ich sehe keinen Grund für irgendeine Panik oder denkst du da eher an eine gewisse masochistische Neigung die in deinem Beitrag durchscheint? Auch das ist eher kein Problem und kann auch nur Teil der inneren sexuellen Unsicherheit sein.

Sexuelle Neigungen sind immer unabhängig von einer möglichen Transsexualität zu betrachten. Suche dir einen mit Transsexualität vertrauten Therapeuten. Da kannst du vertrauensvoll über alle deine Gefühle und Ängste sprechen. Auch eine Selbsthilfegruppe für TS kann dir gerade in der ersten Zeit der Selbstfindung weiter helfen. Suche dir einen mit Transsexualität vertrauten Psychotherapeuten und bespreche mit dem deine Probleme,dann wird man weiter sehen.

Adressen hat möglicherweise dein Hausarzt. Oder suche in Netz nach Transsexuellen Selbsthilfegruppen in deiner Nähe,die kennen geeignete Therapeuten. Guten morgen, Ich befand mich mal in ähnlicher Situation wie du. Wie Alt bist du denn?! Das Alter ist relativ. Aber ein Faktor, den man dabei beachten sollte. Ich möchte dir nur Helfen: Vielleicht solltest du in erste Linie deine Eltern in dein Vorhaben mit einbeziehen, so macht es dir die Sache vielleicht einfacher,wenn du Tolerante Eltern hast.

Das hoffe ich für dich. Denn davor hatte ich auch totale Angst. Es hat sich herausgestellt, dass meine Angst unbegründet war.

Wenn du in deineer nähe keinen geeigneten Psychologen findest, dann informiere dich bei deinem Hausarzt. Ärzte sind verpflichtet Patienten zu helfen. Der wird dich zu jemandem schicken, wo du weiteres erfahren wirst und dich einigen vielen Stunden hingeben musst. Du wirst auch noch einen 2. Gutachter benötigen, falls du dir deinem Empfinden sicher bist.

Die zwischen Stops kann ich dir das nöchste mal erklären, falls du noch daran interessiert bist: Ich befinde mich derzeit in Behandlung und kann nur sagen, dass es mir gut tut und ich meinem Ziel immer näher komme, weil ich es wirklich will. Glg wünscht dir Fiete. Also ich bin 18 Jahre alt männlich und hatte noch nie in meinen leben das Gefühl Transexuell zu sein.

Aber seit 4 Montaten denke ich fast jeden Moment meines Lebens das Gefül das etwas nicht stimmt. Habe oft Vorstellungen das ich eine Frau bin. Meinst tritt dieses Gefühl ein im sexuellen Bereich. Ich würde oft lieber die Rolle der Frau beim Sex übernehmen aber machmal auch nicht oft sind diese Vorstellungen ziemich pervers.

Ich stehe aber auf Frauen bekomme aber mitlerweile auch an machmal an Männern Interesse. Ich liebe es wenn ich mich im Spiegel sehen mit meiner Kleidung. Ich mag wenn ich mich style. Ich mag es wenn ich gut aussehe. Ich besitze männlich und weiblich Attribute aber habe Probleme meine Weiblichkeit zu zeigen. Ich war vor kurzen sehr stark Verliebt in 2 Mädchen aber habe total versagt. Habe sowieso noch keine sexuellen Erfahrugen nicht mal einen kuss. Würde mir wiklich helfen wenn jemand mir helfen kann.

Du solltest herausfinden wie, warum, wieso und weshalb. Dazu solltest du dir professionelle Hilfe von einem Psychologen suchen und nicht in einem Internetforum texten. Deine Selbstbeschreibung ist etwas verwirrend. Ein Gefühl das erst wenige Monate da ist,ist sehr schwierig einzuordnen. Transsexualität im engeren Sinn ist ein Gefühl seit der frühen Jugend.

Eine Geschlecht Identität Störung kann sich langsam über Jahre hin entwickeln. Möglicherweise ist bei dir eine derartige Entwicklung im frühen Stadium gegeben. Du solltest mit einem Psychotherapeuten über deine Gefühle reden. Dann wird dir dein Empfinden möglicherweise klarer werden. Aber vor monaten hatte ich aufeinmal das gefühl bei der Selbstbef- riedigung hatte ich diese vorstellung beim sex die weibliche seite zu sein.

Seitdem meine ich oft irgendwie eine trase zu sein. Ich war erst vor kurzen 2mal richtig stark verliebt in frauen wurde aber 2 mal sehr stark enttäuscht. Ich zog einmal einen string an aber zog ihn sofort wieder aus weil ich es wiederlich war mich so zusehen. Deine Fantasie bewegt sich voll und ganz im sexuellen Bereich. Du findest es geil den Gedanken möglicherweise teilweise auch weibliche Atribute zu haben.

Da erinnert mich einiges an den Bereich des fetischistischen Transvestismus. Aber mit Transsexualität hat das sicher nichts zu tun. Mag sein,es hat was mit Transen zu tun. Zeitweise Frauen spielende Männer die dieses Spiel eben auch sexuell erregt. Möglicherweise ist deine sexuelle Orientierung noch nicht abgeschlossen und in einigen Wochen sieht alles wieder ganz anders aus.

So wie es sich zur Zeit darstellt wirst du von den wirklichen Problemen der Transsexualität verschont bleiben.

Nein von einer DVD ist mir nichts bekannt. Suche bei Google " penoidaufbau unterarm op bilder transmann " Achtung blutig. Da gibt es einige Bilder. Aber Vorsicht,die sind nichts für einen leeren Magen. Des weiteren würde ich dir das Buch "Therapieleitfaden Transsexualität" nahe legen. Dieses Buch ist über jede Buchhandlung zu bestellen. Ich habe jetzt seit Jahren seit ca Jahren so Stimmungsschwankungen das ich unbedingt eine Frau werden will körperlich und dann wieder so normal das ich mit meinem jetzigen Standpunkt klar komme zwar nicht sehr glücklich aber ich komme klar damit.

In letzter Zeit Jahren jedoch werden die Phasen wo ich Frau sein will immer stärker und häufiger, habe dann auch immer so leichte bis starke depressionen eigenes empfinden. Hatte es versucht es zu unterdrücken z. Achso ich bin jetzt So was ich wissen will: Was ist mit mir los? Das kann Transsexualität sein. Ich rate dir, einen mit Transsexualität vertrauten Psychotherapeuten aufzusuchen. Im Zuge einer Psychotherapie kannst du Klarheit in dein Gefühlsleben bringen. Und der für dich richtige Weg wird sich finden.

Du schreibst leider nicht, wie alt Du bist? Und sprich auch ruhig mal mit anderen Leuten, denen Du vertraust, über das Thema.

Und bei mir tut sich nichts in der Richtung,im Gegenteil. Auch mein Körperbau ist nicht männlich,mein Becken ist viel breiter als meine Schultern,ich hab eine sehr schmale Taille und mein Penis wächst auch nicht.

Werd deshalb nur geärgert in der Schule,Transe und Tunte sind noch harmlose Bezeichnungen,einige wollten mich sogar schon verprügeln: Seit über einem Jahr lauf ich nun schon in weiten Schlabberklamotten rum,damit es niemand weiter sieht,ich traue mich auch nicht mit meinen Eltern drüber zu reden,mein Vater hasst Leute die anders sind,verkrieche mich auch meist in meinem Zimmer zu Hause.

Ich weiss echt nicht mehr was ich machen soll,vielleicht kann jemand von euch mir weiterhelfen. Bei dir könnte eine Hormonstörung vorliegen. Auch ein nicht erkanntes Intersex Syndrom ist denkbar. Du solltest dich von deinem Hausarzt zuerst mal zum Endokrinologen überweisen lassen. Dann wird man weiter sehen. Mit deinen Eltern wirst du reden müssen. So wie du deine Situationen beschreibst hat das mit TS zunächst mal noch nichts zu tun. Ich lege Mal gleich los, ich bin seit fast zwei Jahren transsexuell, in meinem Umfeld Familie und Freunde , Nachbarn überall wo man hinkommt haben die Menschen Probleme damit, man wird einfach nicht akzeptiert,das belastet einen sehr.

Wie geht ihr damit um? Freue mich über eure ratschläge. Hallo, Bin noch neu hier. Bin seit 2 Jahren eine Frau und habe manche Erfahrungen gemacht.

Nun wollte ich mal was fragen. Wie ist das mit dem Internet? Ich habe auf manchen Seiten die extra für Transsexuelle sind schon oft viele Trittbrettfahrer erlebt die dann ganz bitter beleidigt haben. Wie sind eure Erfahrungen? Ich erzähle euch erstmal etwas über mich das ihr euch überhaupt ein Bild machen könnt, also: Ich fühlte mich schon immer sehr unwohl in meinem eigenen Körper -wusste früher jedoch nie wirklich warum- daher habe ich es mal mit ein paar kleinen Veränderungen wie z.

Ich habe die selbe Handschrift, den selben Humor, die selbe Denkweise und Gefühle und die selben Interessen wie ein Junge und trage immer Jungskleidung bis auf die Hosen da meine Eltern mir dies nicht erlauben. Ich mag meinen weiblichen Namen nicht und hätte viel lieber einen männlichen da diese meiner Meinung nach viel schöner klingen und besser passen , daher habe ich auch einen Männlichen Username auf den seiten wo das geht oder in Videospielen oder so.

Ich fühle mich ohne alles mit recht kurzen Haaren, kurzen Nägeln, mit Jungs Klamotten und keiner Schminke einfach sehr viel wohler. Ich trage auch das Deo von meinem Vater, da ich finde dies riecht besser als die weiblichen Deos. Ich mag an mir gar nichts was weiblich ist und habe mir schon oft versucht die Brüste abzubinden, was ich aber aufgrund der gesundheitlichen schäden die auftreten können nicht mehr machen möchte auch wenn ich dies sehr gerne tuen wollen würde.

Ich habe noch nie meine eigene Stimme gemocht, rede jedoch trotzdem viel da ich nicht möchte das irgend wer davon mit bekommt was mit mir ist aber wer mag schon seine eigene Stimme. Ich habe mir schon im Grundschulalter immer auf dem Nachhauseweg gedacht bin mit paar Jungen die in der Richtung wohnen mit gegangen "Ich wäre viel lieber ein Junge" und so weiter, was ich mir jedoch schnell wieder aus dem Kopf geschlagen habe in dem jungen alter da ich mir gedacht habe man kann das nicht ändern und so lebte ich weiter mit einem Unwohlsein im Bauch.

Ich sitze meist ruhig da mit den paar Freundinnen die ich habe -habe jedoch fast nur männliche freunde -und beobachte die Jungs in zum Beispiel der Pause Schule oder im Bus wenn ich alleine bin und erwische mich dabei wie ich das selbe denke wie früher. Wenn wir Sport haben und in der Umkleide sind drehe ich mich immer zur Wand und mache die Augen zu, ziehe mich an und gehe so schnell wie möglich raus, da mir dies einfach unangenehm ist mich selber oder die andern zu sehen.

Ich habe früher auch nie mit den typischen Mädchen zeug gespielt sondern eher mit Lego und Videospiele seitdem ich 5 bin. Hab mich Aufgrund von Diskriminierung in der Schule etc. Kleiner Brustansatz, Relativ kurvig gebaut, wenig Bartwuchs. Nach 5 Jahren, hab ich es mal geschafft mich meiner Freundin gegenüber zu öffnen.

Eher zwingender weise weil ich durch meinen schmalen Körperbau z. Kam einerseits durch die Sprüche von anderen in der Stadt Insbesondere andere Jungs andererseits hab ich mich in meinen Kleidungsstil soweit eingelebt. Das ich ganz Frau sein will. WIr unterhalten uns ständig darüber, Sie gibt mir Tipps wie ich mich verhalten soll etc. Aber es ist auch nach einem Jahr kein geeigneter Psychologe in Sicht.

Wurde immer wieder abgewiesen mit dem Satz ich kenne mich damit nicht aus Eine Psychologin hier in Braunschweig, hat mich dann zum Gespräch eingeladen und einen Verdacht auf Trans in Ihren Bericht reingeschrieben, Sie konnte mich allerdings nicht weiterbehandeln weil ich in dem Jahr 21 wurde und damit aus dem Raster der Kinder und Jugendpsychologen rausgefallen bin.

Ziemlich viel Hintergrundinformation aber nun mal zu meiner Frage: Und an wen könnte ich mich in der Zwischenzeit wenden, um zumindest ein paar Vorgespräche führen zu können Hier stehen die Wartenlisten bei bis zu 12 Monaten Und das ist für mich eine Verdammt lange Zeit.

Ich will mich in meinem Körper endlich wieder wohl fühlen und ich wäre froh es in 3 Jahren endlich hinter mir zu haben, aber die Wartelisten sagen etwas anderes. Hallo Alle, Es wäre wirklich schön, wenn mir jemand von euch weiterhelfen könnte und ich wäre zutiefst dankbar für jede hilfreiche Einschätzung meines Also, meine Situation sieht so aus: Vor einer guten Woche fragte ich mich, als ich mehr zufällig über das Thema Transsexualität las, ob es sein könnte, dass auch ich transsexuell bin.

Oder eigentlich stellte ich mir mehr vor, wie es wäre, wenn ich eine Frau wäre, körperlich. Was begann als Gedankenspiel traf mich dann aber intensiver und überwältigender als ich es mir hätte vorstellen können; in mir breitete sich eine Wärme aus, ein Glücksgefühl das ich gar nicht kannte.

Ich bin kein sehr glücklicher Mensch grundsätzlich, obwohl es mir eigentlich an nichts mangelt. Es kam mir vor, als sei dies die Antwort auf all die nebulösen Fragen, die mich seit Jahren beschäftigen: Was ist das für eine Leere in mir, warum ist jeder Tag ein Kampf mit mir selbst, obwohl ich doch glücklich sein könnte?

Ich gab mich der Vorstellung hin, unbelastet durch jede Sorge über mögliche Konsequenzen und Wissen über das Thema. Dieser Gedanke und der Zweifel daran lässt mich bis heute nicht los, so dass ich kaum schlafen kann, weil ich abends wach liege und morgens früh aufwache und gleich wieder darüber nachdenke. Natürlich habe ich gleich am nächsten Tag damit angefangen im Internet über dieses Thema zu recherchieren und da kommen wir jetzt zu meinem Problem: Nirgendwo habe ich einen Artikel, einen Forenbeitrag oder Blog gelesen, in dem eine transsexuelle Person erst in diesem Alter diese "Einsicht" hatte.

So weit wie ich das verstanden habe, ist es Transsexuellen meistens schon in der Kindheit, spätestens in der Jugend klar, dass sie im falschen Körper stecken. Und auch diejenigen, welche es jahrzehntelang mit sich herumtragen und dagegen ankämpfen oder sich heimlich Frauenkleidung anziehen, sie wissen es, so wie ich es verstanden habe, die ganze Zeit.

Inzwischen sind mir einige Dinge aus meiner Kindheit und meiner Jugend eingefallen, welche durchaus eine solche Tendenz andeuten würden auf Nachfrage gern mehr dazu!

Frauen und Männer haben immer noch ihre Rollen, und es gibt bestimmte Erwartungen was Verhalten, Kleidungsstil, Interessen, usw angeht. Man ist ja auch in der einer Genderrolle aufgewachsen und sozialisiert worden. Oder warst Du schon immer eins von den Mädchen, die lieber mit den Jungs im Matsch gespielt haben als mit den Mädchen und ihren Puppen? Ja stimmt, es gibt natürlich das optische Passing mit allem was dazu gehört und das soziale. Ein Mann der sich nicht wie ein Mann verhält, fällt schneller auf als gedacht.

Mit den typischen Geschlechterrollen habe ich noch nie etwas anfangen können. Das wurde auch Gott sei Dank auch unterstützt. Den Packer empfinde ich als nicht besonders anstrengend.

Die Angst am Klo zu sitzen und der fällt aus der Hose und purzelt in die Nachbarkabine ist natürlich da, aber da passt man einfach aus. Für mich am schlimmsten ist der Binder.

Der nun anstrengendste Part ist, das Ding in der früh anzuziehen und am Abend wieder auszuziehen. Du wirst den ganzen Tag abgeschnürt was auf Atmung und Rücken geht. Wenn Du so wie ich pech hast, dann ist der Ultimate dir unten zu eng und oben zu weit, so dass Dir die Brüste ohnehin wieder auf die Nerven gehen. Der Lange kaschiert wunderbar auch die typisch weibliche Form des Körpers, rutscht aber bei jeder Bewegung wieder hoch und wird unangenehm.

Bücken wird zur neuen Lebensaufgabe. Es gab zwar Phasen von meinen Eltern, mich entsprechend einzukleiden, hat allerdings nie lange gehalten. Dass ich einen Rock oder ein Kleid anhatte, kann ich mich gar nicht mehr wirklich erinnern. Ich verwende lieber den Begriff Transgender oder Transidentität, weil es eben genau mit dem zu tun hat, mit dem Geschlecht und der Identität selbst und nicht um die Sexualität.

Die Penisprothese sieht nicht nach einem Sexspielzeug aus, trägst du ihn wie ein Strap-On und welchem zweck dient die Prothese? Du sagtest, dass du derzeit in einer Beziehung bist. Wie wird bei dir oder Transidenten im allgemeinen das thema geschlechtsverkehr weitergehen?

Es gibt natürlich auch Penisprotesen, mit denen man Sex haben kann. Bei engeren Unterhosen kann der einfach eingesteckt werden. Es gibt auch Unterhosen Briefs mit Taschen die perfekten Platz dafür bieten. Mit einem Harness Also so wie einen Strap-On trage ich ihn eigentlich nie. Empfinde ich als eher unangenehm mit den Bändern. Das mag einem vielleicht nicht so auffallen, aber sobald bei einem Mann die Hose nicht ausgebeult ist, sieht es sehr komisch aus. Das Gefühl, dass dort was hin gehört was aber nicht da ist kann ich mit dem Packer teilweise recht gut kompensieren.

Das ist wirklich für jeden unterschiedlich. Manche haben mit Sex absolut kein Problem, manche können nur Vaginal- oder Analsex haben oder gar keinen. Mir ging es ca. In der Zeit war auch Selbstbefriedigung für mich unmöglich. Mittlerweile bin ich, da mein Freund wirklich sehr rücksichtsvoll ist wieder in der Lage ein relativ normales Sexleben zu haben. Thema Brüste sind bei mir zB.

Ist zwar sehr einengend aber ich kann mich dabei wieder voll und ganz fallen lassen. Mein Freund und ich haben uns zu Beginn auf eine heterosexuelle Beziehung eingelassen. Er ist auf dem Spektrum am ehesten Bi bzw.

Die Hormontherapie habe ich leider noch nicht angefangen. Wir reden aber sehr viel darüber, was sich alles verändern wird bzw. Bis jetzt geht er wirklich sehr verständnisvoll damit um. Das einzige, woran er sich noch gewöhnen müsste, ist der Haarwuchs auf Brust und Bauch. Die Umwandlung muss man nur bedingt von einem Psychologen bestätigt bekommen. Es ist natürlich immer eine Frage, wie weit man gehen möchte. Wie hat alles bei dir "angefangen", wie kamst du zuerst darauf, dass du dein Geschlechts wechseln möchtest?

Ich habe mich nie wirklich wohl in meiner Haut gefühlt. Macken am Körper hat jeder aber es hat sich nicht so angefühlt, als wäre das der Grund gewesen.

Ich bin quasi darüber gestolpert, indem ich als Herr oder Bursche angesprochen wurde und habe gemerkt, wie ich glücklicher wurde. Seit dem führte eines zum anderen. Ich hab neulich auf Reddit gelesen das Transsexuelle am Häufigsten diskriminiert werden, wie hast du das bisher erlebt?

Kannst du uns ein bisschen zu dem Prozess erzählen? Ich kann mir vorstellen das das hier in Deutschland mit einem riesen haufen Papierkram verbunden ist oder nicht? Im Moment lebe ich in Österreich. Werde aber bald aus beruflichen Gründen nach Deutschland ziehen. Ich habe schon als Kind gemerkt, dass etwas anders ist aber es nicht in Worte fassen können.

Im Kindergarten war es noch relativ egal, weil alle Kinder gleich waren, im Dreck herum laufen und mit Spielzeug spielen. In der Volksschule war es schon schwieriger und als die Pubertät zugeschlagen hat wurde ich immer depressiver zum einen der Brustwachstum, zum anderen die Jungs zu sehen, die sich verändern. Irgendwann war ich mit meiner Oma beim Frisör und hab mir die Haare kurz schneiden lassen und wurde in den Tagen darauf ein paar mal für einen Jungen gehalten - und es gefiel.

Ich hab mich wohl gefühlt. Seit dem war das Thema immer wieder in meinem Kopf. Eines führte zum Anderen, ich nahm kurz darauf an einer Gruppentherapie teil. Bei meiner Familie bin ich noch nicht geoutet, da ich keinen engen Kontakt zu ihnen habe.

Mein Lebenspartner hat anfänglich etwas distanziert reagiert. Ich habe ihm einen Brief geschrieben, wie es mir geht und wie ich mich über mein Geschlecht fühle. Er war jedoch sehr liebenswert aber nicht die Unterstützung, die ich in diesem Moment gebraucht hätte. Er hat mir gesagt, er liebt mich und steht mir zur Seite aber für mich hat anfänglich das Interesse gefehlt.

Mittlerweile spricht er mich mit dem neuen Namen an, verwendet die männlichen Pronomen und vor allem Fragt selbstständig bei mir nach oder erkundigt sich von selbst zum Thema Transident.

Leider auch in Österreich. Noch befinde ich mich in der Therapie und würde mich freuen, in den nächsten Monaten meinen Vornamen- sowie meine Personenstandsänderung bestätigt zu bekommen. Ab dem Moment geht es wirklich erst los mit dem Papierkram. Leider aber auch eine Geldfrage. Ich bin froh, das Privileg zu haben, in einem stabilen Freundeskreis aufgehoben zu sein.

Schwul- oder Lesbisch sein ist mittlerweile fast Alltagstauglich. An dieser Stelle können es MtF bzw. MzF Transidente Personen um Ecken schwerer haben.

Ich hoffe, ich schaffe es auch geoutet zu leben. Ich glaube es hilft einfach auch, Leuten die Angst oder Unsicherheit zu nehmen. Wow also hast du auch noch viel vor dir. Ich freue mich aber sehr das du so viel positive Unterstützung in deinem Leben hast. In meinen Gesprächen mit einem schwerbehinderten Freund von mir ist uns gemeinsam Aufgefallen, das die Leute oft unfreundlich oder ängstlich ihm gegenüber sind, weil sie nicht wissen wie sie sich verhalten sollen.

Was sind soziale Schwierigkeiten der Art die dir besonders aufgefallen sind und wie sollte man sich da am Besten verhalten? Ich habe Probleme mit Leuten, die nur ihre eigene Sichtweise der Dinge kennen.

Es ist schwierig darauf einzugehen, wenn man selbst nicht betroffen ist oder keinen im näheren Umfeld hat, der mit dem Thema zu tun hat. Ich habe die besten Erfahrungen gemacht, sich mit den Leuten zusammen zu setzen maximal Leute auf einmal und in Ruhe mit ihnen reden. Viele verstehen es nicht oder teilweise, versuchen es aber zu verstehen. Das ist sehr wichtig. Da hilft wirklich nur reden, reden, reden.

Wenn die Fragen zu weit gehen, dann freundlich darauf hinweisen. Bei Pronomenversprecher oder Namenversprecher ebenfalls. Mich würde interessieren, wieso du gerade den neuen Namen für dich gewählt hast, den du dir ausgesucht hast.

Der Name der Wahl ist Daniel. Das ist eigentlich recht lustig gewesen. Ich habe mir den Namen nicht selbst ausgesucht. Dass man mit dem eigenen schon mal unzufrieden ist kennt glaube ich jeder, aber sich dann einen neuen auszusuchen den man dann ein Leben lang behält - sehr mulmig. Auf einem Ultraschallbild hat sich meine Nabelschnur zwischen den Beinen verfangen und der Arzt meinte, es wird ein Junge und hat in den Mutter-Kind-Pass In Österreich ein kleiner Gesundheitspass für Mütter schon mal den Namen eingetragen.

Und bei dem Namen bin ich dann auch geblieben. Werde ich mir anschauen, sobald ich wieder zu Hause bin. Habe nur eben an ein, zwei Stellen durchgeskipped und Balian Buschbaum ist natürlich immer ein Vorzeige-Transmann wenns ums Thema geht.

Ich habe keine Frage an dich, ich will dir nur alles gute und viel Erfolg für deinen weiteren Weg wünschen. Ich habe mich selbst einmal mit Transidentität auseinandergesetzt und eigene Erfahrung gesammelt, daher hab ich eine vage Idee, wie es ist. Allerdings war es in meinem Fall nicht, was mich "zu mir selbst" geführt hat. Es hat mir nur mehr Kummer bereitet, weil ich mich weder als Mann noch als Frau gefühlt habe. Meine beiden Binder habe ich immer noch, vielleicht brauche ich sie noch mal - vielleicht treffe ich auch irgendwann auf einen jungen Mann, der sie gebrauchen könnte, das wäre toll.

Ich finde es super, wenn jemand den Weg zum Glück findet. Viel Erfolg und hoffentlich kommst du bald an dein Ziel! Ich wünsche Dir auch alles alles Gute und viel Glück auf deinen Weg, wie auch immer er in Zukunft aussehen mag.

Ich fand das mehr als nur spannend, allerdings hatte ich das Gefühl, dass doch irgend etwas an ihm fehlte. Rein optisch war er ein Mann, nur während er so in der Gruppe von Männern mit dabei stand, fehlte irgendwie noch das gewisse Etwas an Ausstrahlung. Dieses typische Mann Verhalten eben Was mich weiterhin interessiert ist das Thema Sex. Stehst du somit auf Frauen und Männer? Aktiv oder Passiv Aktiv mit Hilfsmitteln wie du sie gezeigt hast?

Ich bin aktuell

Vaseline sex blickdichte kontaktlinsen


transgender schuhe selbstbefriedigungs tipps jungs

...




Spiele bdsm wix stellungen